• THE BEARFRIENDS<o:p></o:p>

    imbs.bearfriends@gmail.com<o:p></o:p>

    http://bearfriends.kazeo.com<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    DAS BEAR RIVER INTERPRETIVE CENTER IN STEWART <st1:country-region><st1:place>CANADA</st1:place></st1:country-region> <o:p></o:p>

    ZUM SCHUTZ VON GROSSBÄREN<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    EINFÜHRUNG<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Das Bear River Interpretive Centre (BRIC) ist eine private Initiative des französichen Naturforschers Jean-Louis IMBS, der zeitweise in Stewart, British Columbia, Kanada, lebt (Seite 3).<o:p></o:p>

    Die Stewart Bear and Salmon Interpretive Center Gesellschaft ist die Dachorganisation, welche alle Operationen koordoniert (Seite).<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    TATSACHEN<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Eisbären und Braunbären (Grizzly) sind Teile des Weltnaturerbes. Als Kinder bessassen wir alle einen Teddybären, benannt nach Theodore Roosvelt, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika und Gründer des Yellowstone Nationalparks.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Eisbären verbringen ihr Leben auf und am Packeis, wo sie in erster Linie Robben jagen und ihre Jungen aufziehen, umgeben von einer rauen und eisigen Umwelt. Die USA haben den Eisbären erst kürzlich auf die Liste der bedrohten Arten gesetzt als positive Reaktion auf die sinkende Populationsgrösse. Im Gegensatzt dazu aber steht, dass die Trophäenjagd in Grönland und Kanada immer noch erlaubt ist.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Wissenschaftler, welche die Unterzeichner der Vereinbarung zum Schutz der Eisbären von 1973 represäntieren, trafen sich in <st1:metricconverter productid="2009 in">2009 in</st1:metricconverter> Tromso Norvegen und präsentierten alarmierende Informationen über den Einfluss des Klimawandels, Schadstoffe und Verschmutzung auf die Eisbären und ihr Habitat.<o:p></o:p>

    Die Unterzeichnerstaaten anerkennen den Wert, den Tourismus für die ökonomischen und erzieherischen Entwicklungsziele darstellt (siehe auch http://bearfriends.kazeo.com)<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Bären durchstreifen immer noch die Wälder von Nordamerika (geschätzte 50'000 Braunbären in Alaska und Kanada) und die Arktis (etwa 22'000 Eisbären). Als Touristen schätzen wir alle ihren Anblick entweder in den Nationalparks oder auf dem artktischen Packeis. <o:p></o:p>

    Aber im Banff National Park ist die Grizzlybären-Population dramatisch geschrumpft von ehemals 1'000 Tieren auf 350. Grizzlies sind besonders von sauberen Wäldern und Flüsse abhängig, wo sie sich vor allem von Beeren un Fisch ernähren und wo sie ihre Jungen ungestört aufziehen können.<o:p></o:p>

     

    AUFGABEN<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Information und Wissen vermitteln<o:p></o:p>

    Es ist ausserodentlich wichtig, die Leute richtig zu informieren und Wissen zu vermitteln über die Ökologie von Bären und ihren Lebensraum, um dadurch die Konflikte zwischen Mensch und Bären zu verringern. Schule, Gemeinden und andere Zielgruppen wie beispielsweise Jäger, die Holzindustrie und Minengesellschaften müssen besucht und richtig informiert werden.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Es ist ausserdem von grösster Wichtigkeit, die Leute über den Klimawandel, der durch menschliche Aktivitäten gefördert wird, und über die chemische Schadstoffe, die durch die Industrie in die Natur gelangen, und deren negativen Einflüsse auf die polaren Gebiete und deren Tierwelt (auch auf Eisbären) zu informieren.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Schutz des Lebensraums<o:p></o:p>

    Einfache Massnahmen, die dem Schutz des Lebensraumes dienen und den Bären mehr Ruhe geben, können ergriffen werden, wie beispielsweise das Schliessen von Zufahrtstrassen zu möglichen Schutzgebieten (alte Holzfäller- und Minenzugangswege), das Erstellen eines Moratoriums für den Bau neuer Strassen oder das Umzäunen von Abfallhalden in Bärengebieten.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Schutz einzelner Individuen<o:p></o:p>

    Aufzuchstationen für Bärenwaisen helfen, das überleben zu sichern und sie später wieder in die Wildnis einzugliedern. Geld aufzutreiben zur Finanzierung dieser Stationen ist Teil der Aufgaben des Centers.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    MASSNAHMEN ZUR AUFGABENBEWÄLTIGUNG<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Informieren und Unterrichten der Leute<o:p></o:p>

    Das BRIC wird stark interaktiv mit Hilfe von Vorträgen, Trainingsprogrammen, öffentlichen Auftritten, Büchern, DVD, Handzetteln, Postern und den Medien auf die Menschen zugehen.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Schutz des Lebensraums:<o:p></o:p>

    Vorträge und Trainingsprogramme für die Mitarbeiter der Holzindustrie, der Minengesellschaften, der Fischerei, der Bauindustrie und der Strohmindustrie sollen durchgeführt werden in Absprache mit den Firmen, die in Bärengebieten operieren.<o:p></o:p>

    Um dies durchführen zu können, wird das BRIC in engem Kontakt mit den Firmen stehen, um ihre Mitarbeiter richtig auszubilden für die Arbeit in Bärengebieten.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Rettung von Einzeltieren<o:p></o:p>

    Die Northernlight Wildlife Rettungsstation in Smithers, British Columbia, hat sich der Aufzucht von Bärenwaisen angenommen. Der Station zu helfen, Gelder zu sammeln, Nahrung für die Bären zu beschaffen und allgemeine Arbeiten durchzuführen, ist Teil der Aufgaben des BRIC.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    DAS BEAR RIVER INTERPRETIVE CENTER, Stewart, British Columbia, Kanada, wird ab Mai 2010 eröffnet sein!<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Stewart in British Columbia und Hyder in Alaska sind zwei kleine Gemeinden am oberen Ende des Portland Kanals, der die Grenze zwischen Südost-Alaska und Nordwest-British Columbia in Kanada markiert (der gepunkte Grenzverlauf entlang des Fjordes kann sehr einfach auf einer Karte erkannt werden). Das Gebiet ist das Tor zum Tongas Nationalpark, einem Bärenschutzgebiet.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Stewart bietet die richtige Stelle an der Hauptstrasse (dem Highway nach Hyder, Alaska), wo sich das BRIC am Besten für Reisende präsentieren kann.<o:p></o:p>

    Dort kann das BRIC sowohl die einheimische Bevölkerung wie auch die Touristen erreichen, um sie genauer über die Lebensweise und die Biologie der Bären, über Interaktionen zwischen Bären und Menschen, über aktuelle Forschungsergebnisse und über allgemeine Sachverhalte zum Thema „Bären“ zu informieren.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Zusätzlich möchte das BRIC die Schönheit und die Zerbrechlichkeit unsere Lebensräume aufzeigen, um so ein tieferes Verständnis der Öffentlichkeit für die Gefahren, welche die Grossbären bedrohen, zu erreichen.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Tausende von Touristen (20'000 pro Jahr) aus Europa, Nordamerika und Asien kommen in dieses abgelegene Gebiet um Schwarzbären, Grizzlies und den seltenen Geisterbären (Kermodei) zu beobachten.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Um auch die Leute in extrem abgelegenen Gebieten erreichen zu können, muss mindestens eine Person in diese Gebiete reisen, wo negative Begegnungen zwischen Bär und Mensch beinahe zur Tagesordnung gehören. Dazu zählen die hocharktischen Regionen für Eisbären und subarktische Gebiete plus die pazifischen Regenwäldergebiete für den Grizzly.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    DIE STEWART BEAR AND SALMON INTERPRETIVE CENTER GESELLSCHAFT<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Die Stewart Bear and Salmon Interpertive Centre Society (SBSICS) ist eine gemeinsame Initiative zwischen den Bärenfreunden und der Stewart Salmon Enhancement Society (Gesellschaft für den Schutz der Lachse).<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Die SBSICS ist die Dachorganisation, welche alle Massnahmen koordiniert.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Da die Umwelt nicht nur ein Studienobjekt ist, sondern auch ein Raum, den sich Mensch und Tierwelt teilen, wird das Fördern von ökologischen Werten und einem verbesserten ökologischen Bewusstsein immer wichtiger.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Daher soll das Bear River Interpretive Center (BRIC) eröffnet werden: Bären und Menschen durch verbessertes Wissen und Schutz miteinander zu verbinden ist das höchste Ziel des Centers. Bären, Lachs und die Tielwelt im allgemeinen verdienen unser höchstes Interesse, den nötigen Respekt und unseren Schutz.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    EXECUTIVE MITGLIEDER<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Jean-Louis IMBS<o:p></o:p>

    Naturforscher, Polarführer<o:p></o:p>

    Weinbourg, Frankreich / Stewart, BC<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Dr Anne-Christine HEINTZ<o:p></o:p>

    Naturschutzexpertin<o:p></o:p>

    Weinbourg, Frankreich / Stewart,  BC<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Barbara IMBS<o:p></o:p>

    Anwältin<o:p></o:p>

    Strassen, Luxembourg<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Frank CAMMERMANS<o:p></o:p>

    Unternehmer<o:p></o:p>

    Stewart, BC<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Debbie KRETZMAR<o:p></o:p>

    Unternehmerin<o:p></o:p>

    Stewart, BC<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    BERATER-BOARD<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Das Berater-Board beinhaltet verschiedenste Pesönlichkeiten aus den unterschiedlichsten Bereichen wie Politik, Wirtschaft und Naturwissenschaften. Alle Boardmitglieder glauben an eine nachhaltige Welt und engagieren sich für eine bessere Umwelt.<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Mitglieder:<o:p></o:p>

    M. Rudolf SCHUSTER<o:p></o:p>

    President of the Slovak Republik (1999-2004)<o:p></o:p>

    Ambassador for Tchekoslovakia to <st1:country-region><st1:place>Canada</st1:place></st1:country-region> (1990-1992)<o:p></o:p>

    <st1:city><st1:place>KOSICE</st1:place></st1:city> <o:p></o:p>

    <st1:place><st1:placename>Slovak</st1:placename> <st1:placetype>Republic</st1:placetype></st1:place><o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Univ. Prof. Dr. Med. Hans-H. SIEVERS<o:p></o:p>

    Director Uni-Clinic of cardiac and aortic surgery<o:p></o:p>

    LÜBECK<o:p></o:p>

    <st1:country-region><st1:place>Germany</st1:place></st1:country-region><o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    M. Jo TIMMERMANS<o:p></o:p>

    Entrepreneur<o:p></o:p>

    HERTOGENBOSCH<o:p></o:p>

    Netherlands<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    M. BIRGISSUN GUDMUNDUR<o:p></o:p>

    Entrepreneur<o:p></o:p>

    Iceland<o:p></o:p>

    M. Les DEACON ROGERS           <o:p></o:p>

    Government Agent (retired)<o:p></o:p>

    STEWART<o:p></o:p>

    <st1:country-region><st1:place>Canada</st1:place></st1:country-region><o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    SPONSORING<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Um unsere Mission erfüllen zu können, benötigen wir selbstverständlich die Unterstützung von allen, privaten Personen und Firmen. Deren Beiträge und Spenden finanzieren:  <o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Die Eröffnung des Bear River Interpretive Center<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

                                                               Das Erstellen von Bücher, DVD, Poster<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

                                                               Lernprogramme für Schulen<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

                                                               Feldforschungsprogramme<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

                                                               Die Rettung von Bärenwaisen<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    KONTAKT:<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    Postverbindung:<o:p></o:p>

    SBSICS (Stewart Bear and Salmon Interpretive Centre Society)<o:p></o:p>

    5th Avenue<o:p></o:p>

    STEWART BC<o:p></o:p>

    VOT 1W0 Canada<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    imbs.bearfriends@gmail.com<o:p></o:p>

    http://bearfriends.kazeo.com<o:p></o:p>

    <o:p> </o:p>

    <o:p> </o:p>

    Bankverbindung: imbs.bearfriends@gmail.com


    votre commentaire



    Suivre le flux RSS des articles
    Suivre le flux RSS des commentaires